http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

Sniff Hello Kitty

Ich will nicht mehr Autofahren. Es wird immer schlimmer. Mittlerweile hab ich jedes Mal Unfallphantasien sobald ich mich hinters Steuer setze. Vielleicht hängt das ja damit zusammen, dass ich mir gleichzeitig wünsche, es passiere mir ein Unfall.

 

Trotzdem, ich mag einfach nicht mehr. Aber weigern kann ich mir zurzeit schlecht, wie soll ich denn zur Arbeit kommen? Später mal kann ich mich weigern. Dann soll meinetwegen er fahren und Unfälle bauen, ich bin dann nicht mehr Schuld. Ich will nicht Schuld sein. Diese ständige Schuld. Ich werde verrückt. So fühlt es sich an. Ich werde zu einem Hypochonder.

 

 

Ich versuch mir derzeit immer wieder vorzustellen, wie es ist vor bestimmten Situationen zu stehen.

 

 

Vor der schriftlichen Prüfung.

 

Vor durchfallen oder bestehen.

 

Vor der mündlichen Prüfung.

 

vor durchfallen oder bestehen.

 

Vor ausziehen.

 

Vor dort sein.

 

Vor dem neuen Arbeitsplatz.

 

 

Aber dann scheint das so weit weg. So unerreichbar. So schrecklich traurig. Wenn ich an die Zukunft denke, könnte ich nur heulen und will sterben.

 


Ich werde zurzeit echt noch zum Hypochonder. Mein ganzer Körper juckt ständig. Vor allem die Beine und Arme, gerade der Bauch. Samstagnacht hatte ich einen schlimmen Schwindelanfall wie noch nie. Mindestens eine 1/4 Stunde ziemlich krass. Alles hat sich gedreht. Was ist das nur alles. Einbildung?

 

 

Es scheint einfach so verdammt unerreichbar. Und ich hab das Gefühl, dass mit der Zeit meine Angst wächst. Und jetzt hab ich Angst, dass ich zuviel Angst hab wenn ich dort bin. Dass sie mich wieder kontrolliert. Immerhin bin ich dort alleine. Bis auf ihn. Niemand zum Reden, obwohl es die ja hier auch nicht gibt. Trotzdem ist es natürlich komisch. Vor allem wenn ich dann arbeiten soll. Ich versteh die doch noch gar nicht. Oder nur teilweise. Deshalb will ich auf keinen Fall telefonieren, aber wo gibt’s so einen Job.

 

25.2.09 16:30


Werbung


I'm gonna live till I die...

Now I'm not a saint but I’m not a sinner
Everything’s cool as long as I'm getting thinner

 

I don't know what’s right and what’s real anymore
I don't know how I’m meant to feel anymore
When we think it will all become clear
'Cause I’m being taken over by fear

 

Was soll ich den antworten, wenn er mich fragt ob ich Angst habe? Natürlich habe ich Angst. Nicht davor, dass ich dort plötzlich allein bin. Nicht mal so sehr davor, dass er will, dass ich selbstständig bin. Aber davor, dass ich arbeiten muss. Aber „Ich will nicht“ kann ich nicht sagen. Und ihm sagen, dass ich mich umbringen will kann ich auch nicht. Wie soll ich ihm das erklären? Sorry Schatz, ich hab keine Angst davor, dass ich mal alleine dastehe oder so was, weil ich schon vorhabe mich umzubringen. Ich hab nur Angst davor, was mit allen anderen sein wird. Was wird dann mit ihm? Davor hab ich am meisten Angst und was wird aus meiner Familie? Warum kann es denn nicht so leicht sein wie ausziehen. Einfach ein Weggehen, das keiner schlimm findet.

Wie soll ich erklären, dass ich nicht will. Erklären könnte ich schon, aber die Akzeptanz fehlt, das versteh ich ja auch. Er kann mich nicht mein Leben lang finanziell versorgen, alles zahlen, dazu hat selbst er nicht genug. Aber dann will ich mich so entscheiden, wie ich denke es richtig ist. Für den Tod. Ich will dort nicht arbeiten, ich will frei sein nicht gefangen. Sonst will ich lieber tot sein als am Leben!

Aber niemand wird das akzeptieren. Warum nur? Warum kann niemand verstehen, dass ich nicht für diese Welt geschaffen bin? Dass ich das niemals bereuen werde. Dass das meine freie Entscheidung ist. Frei von depressiven Verstimmungen oder schlechter Laune, welche Stimmung auch immer man solchen Todeswünschen unterstellt. Ich weiß nur, dass es mir bei dem Gedanken daran gut geht. Er ist mehr als nur tröstend. Er ist eine Sicherheit. Eine Gewissheit. Fang ruhig neu an, es kann nichts schief gehen. Sammle fleissig deine Tabletten. Heb dein Skalpell gut auf, damit es nicht stumpf wird. Denn wir überlassen nichts dem Zufall, wenn wir es tun, wird es sicher sein. Dann gibt es keine Rettung und kein zurück. Und am Wichtigsten: Es wird kein Erwachen geben.

 

Will ich ihm nah sein oder doch nicht? Ein ständiger Zwiespalt. Einerseits will ich ihn an mir kleben haben, immerzu berühren, aber wenn er das dann tut ist es plötzlich nicht mehr das was ich will und ich will weg von ihm. Ist doch verrückt oder? Ich weiß einfach nicht was ich will. In mir sind immer 2 völlig verschiedene Willen. Der eine will weiss, der andre schwarz. Aber niemals wollen sie das gleiche.

23.2.09 15:49


FUCK YOU LIFE

I’ll do anything for you, anything you want me to! Am Boden zerstört. Jetzt kann ich mich einfach nicht mehr freuen, dass er kommt. Diesmal bin ich sein viel geschimpfter Buhmann. Ich bin Schuld, dass er doch kommt wegen meiner Reaktion. Ich hab ihn also zum Kommen gezwungen. Wie soll ich mich da freuen? In letzter Zeit fühle ich mich sowieso schon komisch gegenüber ihm. Ich weiß nicht warum. Sicher, die Wiedersehensfreude überwiegt nachher, hoffentlich. Aber was wenn nicht? Ich kann nicht einfach vergessen.

 

Gerade mit meiner Ausbilderin und den beiden anderen mitgemacht die Zwischenprüfung zu kontrollieren. Gut dass ich das nie musste bzw. jetzt auch nicht mitmachen muss. Das würde mich psychisch in die Tonne treten. Diese herablassende und arrogante Weise wie sie jeden Fehler zu einer absoluten Dummheit macht. Was? Das hast du falsch? Jetzt lies doch mal die Aufgabe richtig durch, das ist doch logisch. Und in jedem Satz hört man zwischen den Zeilen das „Du bist doch so dumm. Wie kann man so dumm sein wie du, so viele Aufgaben falsch. Nicht mal 100 Punkte erreichen. Nein, die Stunde vorhin hat mir schon vollkommen gereicht. Müsste ich auf Dauer dabei sein wär ich danach so aggressiv, dass ich für nichts garantieren könnte. Am liebsten würde ich mir dann wahrscheinlich alles aufschneiden.

 

Wie ich diese Frau hasse. Ehrgeiz in allen Ehren aber dann sollte man ihn bei sich behalten und nicht auf alle zwingend übertragen. Nicht alle sind nur mit 100% zufrieden. Da würde ich sie echt manchmal gern ins Gesicht schlagen weil ich so aggressiv werde.

Vorhin sagte sie zum neuen Auszubildenden er solle gefälligst für die Zwischenprüfung lernen, weil [Zitat]“Mit 40 Punkten wollen wir nicht starten, oder?“[Zitat/Ende] So eine richtig scheinheilige Mitteilung, dass er Probleme haben wird, wenn er nicht mindestens 60 Punkte kriegt (sie ist der Meinung 60 Punkte sind ja ganz einfach zu erreichen). Aber dieser Ton von diesem Satz. Hätte sie das zu mir gesagt, wär ich wahrscheinlich raus und hätte erstmal geheult und mir weh getan. Wie kann man so gemein sein.

Alle hassen den neuen Auszubildenden, er ist halt nicht ganz so schnell wie Nadine oder ich, na und? Kann man ihm den in der heutigen Zeit nicht einfach ein paar Minuten mehr geben? Haben doch sowieso nichts zu tun. Aber dem wird so richtig schön gezeigt, dass man ihn nicht leiden kann und dass man ihn für dumm hält. Eine 4 im Zeugnis, da ist das ja klar, dass er nichts kann.

Wie konnte jemand wie die nur Ausbilderin werden? Man sollte sie verbieten.

20.2.09 12:28


Raufundruntertraurigmunter

Montagmorgen. Irgendwie bin ich deprimiert. Und das wären viele, wenn sie morgens zur Arbeit kommen, PC anmachen und genau wissen, sie haben nichts zu tun. Und das wird sich die ganze Woche nicht ändern. Das bedeutet eine riesige Anspannung. Und auch jede Menge Stress. Kein Stress wegen zuviel Arbeit, sondern Stress wegen Anspannung, Angst und was weiß ich noch allem.

Erklärt mich nicht für verrückt.

Zurzeit fühl ich mich etwas einsam. Hab sogar das Kuscheltier mit zur Arbeit genommen. Ich weiß nicht genau warum, aber sobald ich den Schnee sehe wird es schlimmer. Und auch zuhause. Ich rede mit anderen und fühle aber dass ich eigentlich nichts sage. Es sind Plänkeleien. Unwichtige Wortfetzen in einer unwichtigen Konversation. Und das was ich eigentlich schreien möchte bleibt ungesagt. Oder ungehört. Ich habe mal wieder das starke Gefühl völlig unwichtig zu sein.

Mal wieder eine Zeit in der ich gern über etwas reden würde. Ich weiß aber nicht mal worüber ich reden will, ich spüre nur, dass da etwas ist was raus will.

Vielleicht diese ständigen Gedanken an den Tod und ans Schneiden? Denen ich irgendwie nicht mehr standhalten will. Zumindest Zweiterem nicht. Ersteres ist derzeit nicht möglich.

Ich hab das Bedürfnis, jetzt den Bären zu nehmen, ins Klo zu sitzen und einfach etwas mit ihm zu kuscheln. Ich bräuchte kuscheln. Aber er ist soweit weg.

Er hat mir grad eine Wohnung gezeigt, die was wäre. Das fühlt sich total seltsam an. Aber verdammt gut. Es ist so eine Sicherheit. Es fühlt sich so endgültig und erwachsen an. Es ist wie Balsam für die Verlustangst. Mir zeigt es, dass er noch nicht genug von mir hat. Und die sieht sogar gut aus. Sie sieht aus wie meine erste Wohnung in die ich richtig einziehen könnte. Aber wirklich teuer. Find ich. Oh und Haustiere sind erlaubt. Eine kleine Miezekatze. Oder zwei. Oder drei...

Aber ich würde so gerne helfen beim Umziehen. Es wäre mein erstes Mal. Kartons packen, schleppen, einräumen, einrichten. Leider hab ich da meine schriftliche Prüfung. Aber ein Wochenende lang könnte ich trotzdem helfen. Und dann, wenn ich umziehe, mein ganzes Zeug. Findet soviel Platz? Und was kann ich aussortieren? Viele Bücher brauch ich nicht. Den PC, den Fernseher, DVDs, Fotos, Bilder, Bilderrahmen, Pflanzen,... Allein diese Gedanken sind schon so toll. Was kann ich mitnehmen. Wie wird das mit dem Zoll. Keine Gedanken an Anstrengung. Sondern Gedanken an den Beginn einer hoffentlich wundervollen Zeit. Ja, es fühlt sich erwachsen an. Und eben sau gut. Ich glaub ich mach eine Liste was ich mitnehmen will. Nur so für das gute Gefühl.
16.2.09 15:46


Tod und Leben. Tod durch Leben. Leben durch Tod. Et propter vitam perderer causas!

Leben.

 

Ganz ehrlich? Eigentlich will ich es immer noch nicht. Der Gedanke an Selbstmord ist immer noch sehr schön und tröstlich.

 

Und er hilft beim überleben.

 

Schließlich kann man alles ausprobieren, umbringen kann man sich schließlich immer noch.

 

Aber wenn ich and spätere Leben denke sehe ich eigentlich nur die Möglichkeit des Sterbens.

 

Sicher, ein Leben mit ihm wäre schön. Aber es ist eben immer noch leben. Man muss arbeiten und das will ich nicht. Zumindest nicht so wie die Welt will, dass ich arbeite. 40-Stunden-Woche, jeden Tag das Gleiche. Niemals. Das kann ich einfach nicht.

Und nein, das ändert sich nicht, im Gegenteil, es wird mit jedem Tag sicherer.

 

Ich weiß nicht, womit ich zufrieden wäre. Vielleicht mit nichts? Aber dass jeden Tag ausschlafen, keine Arbeit auf Dauer langweilig wäre, dass weiß ich. Nur will ich eben keinen Arbeitszwang. Lieber eine Art freie Entscheidung. Arbeite ich heute oder nicht? Arbeite ich morgens oder mittags? 3 Stunden oder 6 Stunden?

So was fände ich wohl toll. Aber möglich ist das nicht.


Dann will ich wenigstens etwas Lockeres. Wo man auch mal mit den Kollegen redet, einfach so dazwischen mal eine Pause machen darf. Wo nicht so peinlich genau darauf geachtet wird, dass man auch jeden Tag auf die Minute genau die richtige Anzahl an Arbeitsstunden hat. Etwas, wo man nicht vor Chefs und Kollegen Angst hat. Etwas wo die Hierarchie zählt und nicht nur Vitamin B (sprich: dass „niedere“ Mitarbeiter mehr zu sagen haben als „hohe“ nur weil sie befreundet sind mit dem Chef).

 

Die meisten denken ja „Bring dich nicht um, das ist doch nur eine Kurzschlussreaktion weil du grad depressiv bist, du wirst es bereuen!“

Lustig ist: Nein ich werde es nicht bereuen. Und nein es ist keine Kurzschlussreaktion. Das ist ein Gedanke bzw. Wunsch seit 4 Jahren. Und den hab ich immer. Auch in den Zeiten in denen er mir richtig gut geht.

 

Es ist kein Wunsch weil das Leben ja so scheiße ist usw., absolut nicht. Das Leben ist oft schön. Und mit ihm würde ich es lieben. Zusammen mit ihm ein Leben lang. Aber da ist der Part Arbeit. Der in der heutigen Zeit wichtiger als Partnerschaften ist. Und er will mich nicht wenn ich nicht arbeiten möchte. Was bleibt mir da?

 

Leider kann ich jetzt nicht weitersinnieren. Das QM (Qualitätsmanagement) hat mal wieder eine super Idee die wir (Azubis + Praktikanten) ausführen dürfen. Juchhe!
12.2.09 11:12


Fuck you..

Boa die macht mich wütend.

 

DIE macht mich wütend.

 

Hab ihr gerade mein Zeugnis gezeigt: Zweimal 1, zweimal 2 und sonst alles 2. Durchschnitt also 2,0.

Ist das etwa nicht gut?

 

Die erste Reaktion „Der Dreier in SSK (RW), was machen wir mit dem?“

 

„Oh und der Dreier in Sport, was war denn da?“

 

 

 

SPORT??? Sie regt sich an SPORT auf???? Das ist Sport... Wen zur Hölle interessiert was ich in Sport hatte? Hat das vielleicht mit meinen Leistungen bei der Arbeit zu tun?

 

Und SSK, das lag an der letzten Arbeit, aber ist eine Drei so schlecht? Soll das ein Witz sein?

 

 

Kein Lob. Kein „Tolles Zeugnis“.

 

Durchschnitt 2,0. In der Berufsschule. Das ist gut. Oder nicht?

 

 

Soviel zu dem, wie dumm ich bin.

 

Wie wird das wohl werden wenn ich eine Vier in der Prüfung schreib? Lynchen die mich dann?

 

 

Fickt euch doch alle ins Knie...

 

Ich bleib nicht hier, ihr könnt mich mal mit euren Vorstellungen sonst wo lecken.

11.2.09 09:01


Wissen ist nicht Intelligenz, was mir aber in der endlos-schleife nicht hilft...

Hab ein wenig zu wenig zu tun. Du magst es vielleicht nichts nennen, ich nenne es Zeit zum nachdenken. Der Herr K. ist schon da und sitzt im Büro meiner Ausbilderin, die unterhalten sich nett. Mal schaun wann ich auch kommen kann und wir die Inventur machen.

Draußen herrscht Chaos pur, und hier drinnen genauso. Der Vater vom Chef ist gestorben (Der Vater war jünger als meine Oma, aber der ist doch viel älter als meine Mum, krass). Von der KK. der Opa ist auch gestorben und N. hatte auch irgendwelche schlechten Nachrichten (vielleicht haben ihre Eltern ja bemerkt, dass sie Magersucht hat und schicken sie in eine Klinik xD). Vielleicht aber auch irgendwas anderes. Chef kommt natürlich nicht, Katrin muss nächste Woche weg wegen der Beerdigung, und zu allem Überfluss ist ja Inventur wo man alle bräuchte. Frau R. hat sich heute auch krank gemeldet, das heißt, dass ich mittags hier allein bin. Mal wieder Vertreterin des Vertriebs. Aber N. und KK. können ja auch hier rein sitzen. Ich glaub die zwei können mich nicht so leiden. Zumindest schaut’s so aus. Aber was soll’s, ich will hier ja eh weg. Die Alb ist einfach nichts für mich. Ich hab mich gefragt wie ich wohl reagier wenn jemand in meiner Familie stirbt. Meine Großeltern und dann meine Eltern. Aber ehrlich gesagt, kann ich mir jetzt noch gar nicht vorstellen wirklich traurig zu sein. Ich hab so was nie erlebt also weiß ich nicht wie es ist. Andrerseits finde ich, bei alten Leuten muss man gar nicht so traurig sein. Sicher, sie sind weg, aber mal ehrlich, die haben vielleicht 70 Jahre, vielleicht noch länger, vielleicht weniger gelebt. Das ist doch ok. Irgendwann muss doch auch mal Schluss sein. Und vor allem wenn die krank waren und schmerzen hatten. Dann ist doch schön wenn sie sterben. Vielleicht sehe ich das aber auch anders weil ich den Tod mag? Weil ich ihn als was sehr schönes betrachte, etwas wofür es sich lohnt zu sterben (ho ho schwarzer Humor). Ich will auch tot sein, wieso sollte ich dann andren nicht das Recht eingestehen zu sterben? Vor allem wenn es „natürlich“ war. Wenn jemand Selbstmord begeht weil er wirklich sterben wollte finde ich das auch ok, wenn es gut überlegt war. Dann war es eine Entscheidung der Person und dann geht es ihm jetzt garantiert besser. Wenn es natürlich ein Schrei nach Hilfe war der doch im Tod geendet hat ist blöd. Aber selbst dann, denke ich, haben sie ja schon etwas mit dem Tod gerechnet oder auf ihn gehofft. Sicher, für die Eltern, Verwandte und Bekannte und Freunde ist das nicht leicht. Aber es war eine eigene Entscheidung und die werde ich akzeptieren. Vielleicht weil ich genauso hoffe, dass man meinen Tod auch akzeptieren wird. Hoffen, dass sie sich freuen kann ich wohl nicht. Dabei wäre das für mich ein Grund, sich zu freuen. Dann wäre ich endlich weg von dieser Welt. Für mich wäre das toll.

Bin ich in die falsche Kultur geboren? Ich bin so ganz anders. Fühle mich ganz anders als die anderen. Ich brauche Zeit und kann mich nicht mit Verpflichtungen arrangieren. Möchte nicht arbeiten für Geld sondern lieber etwas leisten.

WOA bin ich wütend. Dieser Arsch. Wie kann so ein dummer Mensch solch hohe Positionen erreichen? Das zeigt wohl, Wissen ist nicht gleich Intelligenz.

 

Wow. Meine Gedanken, meine Träume. Alles dreht sich um’s schneiden. Verrückt. Träume vom Schneiden. Phantasien. Träume. Phantasien. Wünsche. Als wäre ich aus versehen auf eine Repeat-Taste in meinem Kopf gekommen.

11.12.08 15:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de