http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

WUT..... WUUUT!!!

Ich hab eine unbändige Wut in mir. Normalerweise kann ich trotzdem immer nett und freundlich sein, oder konnte… Ich konnte trotzdem nett sein, aber jetzt nicht mehr. Andauernd tu ich gemeine Dinge, sage gemeine Dinge, bin unterschwellig so aggressiv. Es erschreckt mich selbst.

Im Nachhinein lieg ich weinend im Bett und es tut mir so Leid. Ich will es eigentlich nicht aber es kommt einfach alles raus. Wie kann ich das kontrollieren. Allen stoße ich vor den Kopf.

Ich will mich gern verletzten, und so die Wut loswerden, aber das darf ich auch nicht. Aber ich bräuchte es. Ich will so nicht sein. Ich will keine Menschen anschreien. Aber ich muss, ich muss… etwas in mir will nicht ungehört bleiben. Kann aber auch nicht raus.

6.12.08 22:24


Werbung


Sag es.. sag es nicht...

Ich weiss es…. ICH WEISS ES!! Aber zur Hölle.. ICH WILL ES NICHT WISSEN. ICH WILL ES NICHT WISSEN. Nehm mir doch das Wissen.

 

Ich will schreien: „SAG MIR, DASS ES NICHT SO IST. SAG ES!“ Sag es doch einfach… Aber ich kann nicht fragen, ich kann nichts sagen, aus Angst, weil ich weiss, es kommt was zurück, dass ich nicht hören will.


Alles wiederholt sich?


Dieser Schmerz… Ist es das was alle fühlen? Er jagt mich weg und trotzdem laufe ich zurück.

 

Sag doch einfach was. Lass mich nicht im Dunkel stehen. Aber sag nichts, zerstör mich nicht. Ich will nicht noch einmal dort stehen. Wieso?? Warum? Wieso… Bin ich so falsch…

 

Ich weiss es aber ich rede mir ein es nicht zu wissen. Ich will es nicht wissen, ich will nicht, ich will nicht!!! Ich will das nicht.

 

Wieso fühlt es sich im Herz so sicher an? Andauernd dieses warum…

 

Ich will mir weh tun. Ich will, dass der Schmerz vergeht. Geh doch, geh doch Schmerz. Es fühlt sich so sicher an. Soviel Angst, soviel Panik, soviel Verzweiflung. Ich will so tief schneiden. So tief. Nicht mehr fühlen müssen. Nicht mehr das fühlen müssen. Aber ich red mir immer noch ein, dass ich nicht richtig liege. Dass ich es nicht tun darf weil ich falsch liege. Naivität. Was ist richtig.

 

Sag es doch… Aber sag es nicht.

23.11.08 21:32


Worauf kann ich trauen?

Woran soll ich glauben, was soll ich vertrauen. Meinen Gefühlen? Oder dem was nicht da ist laut ihnen?

Ich fühle die Kälte. Ich fühle die Barriere. Und ich hab Angst davor.Seit dieser Nacht, seit diesen Worten habe ich wieder Angst. Jeden Tag, die Reaktionen, dieser Blick, alles schürt meine Gefühle. Ich hab das Gefühl in Abgrund stünde dazwischen. Über den ich nicht springen kann und mein Gegenüber nicht will. Weinen, einfach nur drüber weinen. Was soll ich tun? Woran soll ich glauben. Sagen kann ich nichts, aus Angst, dadurch vergrößert sich der Abgrund.

Immer wieder tauchen alte Erinnerungen auf und versuchen mir zu sagen, dass meine Gefühle richtig liegen. Aber Vergangenheit darf nicht Zukunft sein. Ich weiss, dass sie nicht zu vergleichen sind, Nicht ein kleines bisschen, dennoch sagt mein Gefühl, es kann wieder so sein. Denn etwas haben sie gemeinsam: Mich. 

Ich bin schlecht. Ich bin nicht so wie man mich mögen kann. Ich hab nicht das was andere wollen. Und die Kälte hält mich gefangen als hätte ich Recht. Diesmal will ich kein Recht haben. Aber ich verstehe es. 

So schlimm es ist, ich kann es verstehen. Aber nicht ertragen. Es gibt Steine die belasten das Herz zu sehr. Und diese Gedanken, diese Angst ist so ein Stein. 

Ich bin Schuld. Und ich kann die Gedanken nicht kontrollieren, nicht unterdrücken - nicht ändern. 

Ich muss mit ihnen Leben und jeden Tag aufs neue diese Angst ertragen, den Schmerz der dadurch ausgelöst wird vergessen.

Jedes Wort wird zur Qual...

23.11.08 01:46


alles geht abwärts

Alles geht abwärts... zum verrückt werden.. zum durchdrehen.. zum heulen...

Heulen und das tu ich auch grad andauernd.. kaum leg ich mich ins Bett kommen all die Gedanken die wie unüberwindbare Hürden erscheinen. Ich hab Angst sie nicht meistern zu können. Und dann wein ich und wein ich und kann kaum mehr aufhören. Schlafen kann ich dann auch kaum. Wache andauernd auf, mir kommt es so vor als würde ich alle 2 oder 3 Minuten aufwachen, aber es sind sicher größere Abstände. Trotzdem macht mich das sehr müde. Die ganze Zeit ist dieser Gedanke an die Kontrolle da.. ich muss aufpassen wegen des Durchfalls.. richtig paranoid.. Wann kommt das Bauchweh.. wie fühlt es sich an... Nachts ist das schlimm.. wenn ich ruhig dalieg und alles so genau spüre.. andauernd muss ich mich drehen weil mein Bauch anfängt zu verkrampfen.. Die ganze Zeit wach ich auf und hab dann Kreuzschmerzen, die einfach nicht gehen wollen.

Und nun kommt hinzu dass ich mich total depressiv fühle. Wenn ich im Bett lieg schaff ichs kaum mehr aufzustehen weil ich keine Lust dazu hab.. Zu allem keine Lust mehr.. ich muss mich richtig zwingen... und andauernd würde ich am liebsten losheulen, das täte ich sicher auch aber ich darf nicht... Und dann ist da niemand da.. ich würde so gern zu jemand hingehen und sagen wie scheiße ich mich fühle aber niemand ist da. Zu dem Arsch von Psychiater will ich nicht. Dem brauch ich das gar nicht zu erzählen, er fände es sicher wieder toll.. mehr nicht. Meinem Freund auch nicht, der hat viel zu viel zu tun... Überstunden über überstunden.. Da kann ich ihm mich nicht auch noch antun.. außerdem ist es jedesmal dasselbe.. immer und immer wieder. ich bin wirklich zu dumm dazu etwas zu ändern.

Ich will doch das auch nicht mehr haben, aber ich kriegs einfach nicht weg, es wird immer schlimmer. Am liebsten hätte ich jemand der mich jetzt in den Arm nimmt.. oder heut morgen.. Es sind keine richtigen schmerzhaften Krämpfe.. nur unheimlich unangenehm.. Und keiner versteht.. auch wenn ich mich jemand anvertraue.. niemand versteht es.. niemand versteht mich.. vonüberall her kommen höchstens vorwürfe.. enttäuscht sein... er wäre es auch..

Ich weiss gar nicht wie ich morgen zur Schule gehen soll.. ich hab soo Angst davor.. Ich muss 45 Minuten still sitzen, kann nicht aufs Klo, bin auf dem Klo nie allein, das ist so ein riesen Druck...  ich halt das nicht aus..
Dann kommen soviele Arbeiten bald, und ich hab das Gefühl sie nicht zu schaffen weil ich nicht in der Lage bin zu lernen.. sobald ich still sitze, sobald ich versuche mich zu konzentrieren kommen von überall her die Gedanken... Was wird wenn ich wieder arbeiten gehen muss, wie wird das, wenn ich in den andren Betrieb muss.. ich hab so riesen Angst davor und niemand ist da der sie mir nehmen würde ;_; Ich hätte so gern jemand der mitkommt und mich an der Hand hält und einfach da ist.. an den ich mich kuscheln kann wenns schlimm ist. Ich klammer mich grad an den Gedanken mit Weihnachten.. wieder zu ihm.. wieder eine Weile wo alles besser wird - hoffentlich. Aber danach, danach kommt dann ein externes Audit, mein erstes und ich hab solche Panik, was wenn ich was nicht weiss? Krieg ich dann ärger? Was fragt er, muss ich was vormachen? Danach kommt dann schon in windeseile die Prüfung.. vor der hab ich auch riesen Angst... was wenn ich die nicht schaff... was wenn ich noch länger dort bleiben muss?? nein ich könnte das nicht aushalten.. und selbst wenn ich sie bestehe kommt schon die nächste Katastrophe auf mich zu... die mündliche Prüfung.. HORROR!!! Zum einen bedeutet das, dass ich mehrere Monate am Stück ohne Schule im Betrieb sein muss, zum anderen natürlich, dass ich diese Fachaufgabe vorbereiten muss und noch viel schrecklicher ist: vor anderen präsentieren... Ich kann das nicht... und das kann ich WIRKLICH nicht.. selbst wenn ich mir sage, ich kann es, ich muss keine Angst haben.. fühl ich mich jedesmal als stünde ich kurz vor einem zusammenbruch. Und wenn ich dann vorne vor den Leuten steh breitet sich in meinem Kopf ein riesen großes schwarzes Loch aus.. dann kanns sogar sein, ich vergesse meinen namen,, jede frage micht mich aus dem konzept.. ich kann keinen geraden satz mehr sagen... Am liebsten würde ihc da vorne in Tränen ausbrechen und wegrennen.. aber ich muss es schaffen..

und dann? Dann kommt schon wieder die nächste Katastrophe.. natürlich, ich darf zu ihm.. das wird sicher schön aber auch sehr einsam und schwer.. solange ich keinen job hab, werde ich jeden Tag alleine sein.. und einsamer als je zuvor.. und abends wenn er da ist darf ich natürlich nerven und sitze wieder alleine da.....

und dann... dann kommt das Job suchen.. ich muss einen Job dort suchen.. das ist das nächste wovor ich Panik hab.. riesen Panik.. was wenn es gleich abläuft wie hier?? was wenn ich das nicht aushalt und nicht kann? Was wenn es mir zuviel wird?? Ich könnte vor ihm nicht zugeben, dass ich es nicht schaffe... Ich könnte nicht sagen, dass ich nicht arbeiten kann.. und was wenn ich die dann dort nicht verstehe.. er wird von mir enttäuscht sein..

Ich hab so panik davor.. ich würde am liebsten sterben.. einfach tot sein.. mich umbringen und das ganze nicht erleben müssen.. wieso kann mich die Welt nicht in ruhe lassen? Nur angst und sorgen.. nur ängste.. überall hürden die zu groß scheinen.. überall wege die zu steinig sind fürmich..

ich kann nicht mehr.

ich will sterben.. ich will einfach nicht mehr da sein und das alles erleben müssen.. es tut mir leid für ihn.. aber ich fühl mich dazu nicht bereit.. ich fühl mich zu allem nicht bereit.. 

was soll ich nur tun.. was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun... was soll ich tun...

11.11.08 20:50


wish i was..

Freitag, 31.10.2008, 10:14Uhr:

Ich will hier weg. Ich halte es einfach nicht mehr aus. Ich werde nun mit einem Buch und MP3-Player auf dem Klo verschwinden und versuchen mich 10 Minuten lang auf nichts anderes zu konzentrieren.

Die können alle nicht verstehen, warum ich nächste Woche zuhause bleiben will und krank sein will. Aber wie sollen sie verstehen wenn ich ihnen nichts erzähle. Andrerseits wissen sie ganz genau, dass ich das nicht einfach so tue. Sondern nur dann wenn’s wirklich nicht mehr geht.

Ich würde auch die eine Woche zuhause bleiben, wenn ich wüsste dass ich da Ruhe kriege. Aber das tu ich nicht. Besuch, andauernd zum gemeinsamen Essen kommen, miteinander reden... Dann werden sie mich andauernd mit fragen löchern, hier was tun, dort was machen. Das ist keine Ruhe. Ich will einfach allein sein. Keinen Menschen um mich haben. Und wo geht das besser als bei ihm? Wenn er tagsüber arbeitet hab ich mehr Ruhe als ich irgendwo anders kriegen kann. Ich kann essen wann ich will ohne zu müssen. Niemand redet unaufhörlich auf mich ein. Ich will einfach Ruhe, kann das niemand verstehen. Denken die ich geh aus Spaß nicht zur Arbeit? Dann hätte ich sehr viel früher aufgegeben. Ich kämpf doch, sieht das keiner? Jeder Tag ist schwer, allein das aufraffen hierher zu gehen. Ich brauch doch nur diese eine Woche. Nur 5 Tage.

Wenn ich an die Zugfahrt denke, wird mir auch schon ganz anders. Ich will zu ihm und eigentlich macht die lange Fahrtzeit mir nichts aus. Aber zurzeit ist es so... wie ein riesen Berg der sich auftürmt. Ich kann mich kaum dazu aufraffen, den Weg zu ihm auf mich zu nehmen. „Viel zu viel“. Verrückt oder? Gerade ist sogar der Gedanke, dass er dann jeden Abend da ist zuviel, weil ich am liebsten wirklich 24 Stunden am Stück alleine wäre. Aber ich weiß, dass das anders sein wird sobald ich dort bin. Dann will ich ihn bei mir haben abends. Einfach mal kuscheln und im Arm halten. Zusammen Fernseh schauen. Irgendwelche banalen Sachen machen. Die aber immer liebevoll sind. Wie soll ich beschreiben. Wenn ich hier einkaufen gehe ist das mehr oder weniger Zwang. Ich brauche was, ich kauf’s ein, ich geh heim. Dort allerdings ist das etwas, eher erfüllendes. Vielleicht weil ich dann einen Grund hab einkaufen zu gehen? Damit wir Essen haben. Oder weil ich ihm einfach immer Nahe bin.

Aber warum fühl ich mich insgesamt soviel wohler dort? Egal was ich tue... Natürlich bin ich auch dort traurig, mal genervt, mal ist mir zum heulen. Aber all das auf einem ganz anderen Fundament. Ich hoffe so sehr, dass ich dort gesund sein kann. Ich hab Angst, dass es was Schlimmes ist. Aber ich will auch zu keinem Arzt mehr, weil ich weiß, was ich dann wieder tun muss. Und das tut zu weh, dazu kriegt mich keiner mehr ohne eine Narkose. Ich hätte so gern, dass er mitgeht. Meine Hand hält und mir vielleicht über den Arm streichelt. Einfach damit ich nicht alleine bin. Aber das ist natürlich nicht so einfach. Und eigentlich will ich auch nicht, dass er so was von mir erfährt. Dass ich krank bin bzw. welche Ausmaße. Sicher, er weiß davon, aber bei weitem nicht alles. Und manchmal hab ich Angst vor dem was auf mich zukommen könnte, oder vielleicht schon längst sicher ist, dass es kommt. Aber damit will ich nicht leben. Nein. Nun weiß ich, warum Leute auch arbeiten gehen wenn sie krank sind. Man kann es sich einfach nicht leisten, andauernd krank zu sein. Dabei ist das so schlecht, so kontraproduktiv, so destruktiv für den Körper. Ich sollte eigentlich freinehmen und zum Arzt gehen, Tests machen lassen, immer wieder hingehen und Tabletten nehmen. Aber die Zeit für den Arzt will ich mir nicht nehmen, weil sie abgezogen wird. Immer wieder hingehen will ich nicht, weil das immer wieder Zeit wäre, die ich verliere und Tabletten nehmen ist auch dumm. Andauern muss ich dran denken, die kosten sehr viel Geld, dass ich nicht unbedingt in Unmengen habe.

Heute muss ich mir wieder Tabletten besorgen, zur Sicherheit. Am liebsten würde ich 3 oder 4 am Tag davon nehmen. Aber die sind sicher nicht ungefährlich, und da ich sie wohl über Wochen und Monate hinweg nehmen würde, wäre das nicht gut. Also nehme ich sie nur dann, wenn es wirklich wichtig ist, ich z.B. irgendwo hin gehe oder einen Termin hab, mit ihm zusammen bin, so was halt. Deswegen sollte ich auch mit dem Hausarzt reden. Aber da gibt es soviel zum ansprechen, dafür hat der doch gar keine Zeit. Und ich möchte vor allem auch nicht, dass es irgendwer weiß. Das ist so dumm... Wieso will ich bitte, dass der Arzt nichts von meinen Problemen weiß? Vielleicht könnte er es besser machen. Falsche Scham? Oder darf immer noch niemand wissen, dass ich nicht immer stark bin. Aber das wäre völlig gegensätzlich zu dem was ich sonst bin. Da kommen diese zwei Extreme ins Spiel. Das kleine Kind und die alte Frau. Die die sich heulend über die Liebe freuen kann während sie  immer tiefer fällt. Die, die nicht sagen kann, wer sie ist. Die die das ist, was andere sind.

Ich hab Appetit, aber nicht aus Hunger sondern aus Langeweile und Lust. Soll ich nun Schokolade essen oder nicht? Sobald ich auf der Waage stehe, werde ich es bereuen, das weiß ich, aber jetzt hab ich einfach nur Lust drauf. Ich will besser drauf sein.
31.10.08 15:28


oho oho

Ich dreh noch durch! Andauernd kann ich wieder aufs Klo rennen. Mir ist andauernd schlecht oder Bauchweh. Gestern hab ich Essen angeschaut und musst erstmal losheulen weil ich es so eklig fand.

Ich hab mich so allein gefühlt. Hab versucht ihn zu erreichen, mit dem Ergebnis, dass ich mich nur noch einsamer gefühlt hab. Jedes Mal wenn ich nun zu ihm will fühl ich mich nur noch schrecklicher damit. Ich hab kein Recht mehr ihn immer voll zu jammern, es war nun genug. Aber allein sein will ich damit auch nicht. Und genau das bin ich. Niemand da zum Reden, niemand da der zuhört, niemand da der versteht. Alle sind gegangen. Alle sind genervt von mir. Ich bin nur noch eine Last, die es möglichst schnell abzuwerfen gilt. Ich fühl mich von allen abgestoßen. Und mir ist kalt. Innen. Andauernd könnt ich hinsitzen und zittern. Und heulen. Heulen, heulen, heulen. Ohne Grund. Mir geht’s einfach so so.
Dazu kommt mein Körper. Der mich quält und dabei Spaß hat. Übelkeit, Schwindel, Kopfweh, Müdigkeit, heulen, Schmerzen hier und da, andauernd Durchfall ohne das ein Ende in Sicht ist. Dann wieder soviel Blut, dass man meint zu verbluten. Andauernd ein flaues Gefühl im Magen. Andauernde Gewichtszunahme, ohne dass ich mehr esse.

Hab grad meine Hände an eine Tasse gelegt, wo ich grad Tee gemacht hab, kocht nicht mehr aber trotzdem noch sehr heiß. Und ich kann spüren wie die Wärme meine Arme nach oben kriecht. Bis zum Ellenbogen. Ein Schmerz der richtig gut tut. Und kaum nehme ich die Hände wieder weg, ist die Kälte wieder da.

Tee. Ich trink den nur weil er warm ist und anscheinend gegen Hunger hilft. Mango-Limette. Mal ehrlich, das schmeckt genau gleich wie jeder andre Tee. Ob Roibosh oder so, Pfefferminz oder Kamille. Alle schmecken sie gleich, wie Wasser mit Farbe und einem seltsamen Nachgeschmack. Aber nicht nach was besonderem, einzelnen. Keine Ahnung wie das jemand mögen kann...

Keine Ahnung wie mich jemand mögen kann. Naja aber mich mag ja auch keiner xD Außer er.

Lol, den Tee kipp ich nachher weg, der schmeckt wie Heu. Das triffts wohl, jeder Tee den ich je probiert hab, hat einen Nachgeschmack wie Heu. *Pflanze damit gieß* Wenn die nun stirbt, is klar warum.

Schon halb 2. Eigentlich muss ich Mittagspause machen. Unbedingt. Aber ich will nicht. Dann hab ich Zeit zu essen. Und ich werde auch. Aber ich will nicht. Ich würde am liebsten nie mehr essen. Aber ich weiß ich werde eh wieder, ich mag’s einfach zu sehr. Auch wenn’s mir dann sofort wieder schlecht geht.

Etwas erfreuliches, aber auch gleichzeitig sehr gruseliges: Ich hab eine Gehaltserhöhung bekommen. Von immerhin 86€. Und das in der Ausbildung. Keine Ahnung warum, so toll viel mach ich doch nicht?! Eher gar nichts.

Eigentlich wollte ich heut auch keine E-Mail an ihn schreiben -.-’ und was hab ich grad gemacht? Ja...

Jop, jop.

Ich handle immer ohne zu denken. Dummes Mädchen. Mein Kopf schmerzt. Meine Finger tun weh.

Und ich jammer schon wieder xD Keine Sorge alles ok -.- ja..
23.10.08 15:58


hahaaa

Okay!! Der Tag wurde nun echt gut.... riiichtig gut.... weil ich soviel zu tun hatte... noch nichmal mittagspause gemacht und schon fast 4...

Außerdem durfte ich allein ins Büromateriallager.. und oh. ich liebe papier und stifte und was weiß ich alles.. wenn ich das nur anfassen kann und mir denke, ich könnte es mitnehmen und es is umsonst bla... das find ich so toll... lasst mich nur eine nacht in einen laden, wo ich alles mitnehmen darf was ich will... dann hätte ich hundert blöcke und briefpapier und stifte und füller und bleistife und fineliner.. omg xD JA ICH HAB NEN FETISCH DAFÜR....

Aber Papier ;_; jaa da könnt ich durchdrehen.. rauhes papier, seidenpapier, selbstgegossenes, dünnes und ganz feines, dicker und schweres, und glattes.. ICH LIEBE PAPIER!!! Ich gestehe :3

Dich lieb ich auch mein Engel <3³ L.T.T. <3³ soo sehr...

10.10.08 15:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de