http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

Weil ich weiss....

Ich weiß nicht ob ich wirklich je den Wunsch verspüren sollte zu Arbeiten (für Geld) so wie es die Gesellschaft kennt.
Nun, ich weiß auch, wenn ich nur arbeitslos wäre, würde mir langweilig aber ich hätte da so meine Träume und Ideen. Z. B. würde ich viel lieber gern freiwillig arbeiten. Z. B. in Tierheimen aushelfen, für alte Leute einkaufen gehen, ihnen beim Wohnungsputzen zu helfen, aber eben UNVERBINDLICH. Nicht „heute um PUNKT 8Uhr MUSST du dort sein...“ sondern ein „mal schauen, vielleicht geh ich heute hierhin oder dorthin, vielleicht bleib ich aber auch zuhause“. Das wäre doch toll oder etwa nicht? Problem dabei ist nur, dass man kein Geld bekommt. (Und das will ich da auch nicht, ich will das tun weil ich WILL. Ich will NICHT für Geld arbeiten!)
Aber so wird man in der Gesellschaft nicht akzeptiert, man hat Geld zu wollen. Und umsonst tut man ja mal gar nichts. Da hat man doch Hintergedanken. Aber ich freue mich wenn ich Leuten helfen kann die es wirklich brauchen.


Ich identifiziere mich doch nicht mit einem Beruf? So was find ich nur bescheuert. Ich bin das was ich freiwillig mache, was ich gern mache, fotografieren, Menschen zuhören, loyal sein, eine Freundin, DAS bin ich. Aber doch nicht ein Kaffeemaschine sauber machen, Aufträge schreiben und jeden Morgen pünktklich da sein Mensch.

Anerkennung will ich auch nicht, weil ich pünktlich bin, weil ich viele Aufträge geschrieben hab. Auf die kann ich mehr als getrost pfeifen. Ich will lieber Anerkennung weil man auf mich bauen kann, weil man mir vertrauen kann, weil man mich nett findet.

Und als „erfolgreich sein“ sehe ich solch einen Beruf auch nicht. Man kann einen super tollen, gut bezahlten Job haben, und was ist wenn man nach Hause kommt? Ein Scherbenhaufen. Keine Freunde, nur Einsamkeit, sogar die Pflanzen gehen freiwillig ein. Das ist kein Erfolg. Erfolg ist für mich, wenn man GUTE Freunde hat. Wenn da etwas ist, das auf einen wartet. Etwas wofür es sich wirklich zu leben lohnt. Etwas das auch noch da ist, wenn man in Rente geht.

Sein Selbstbewusstsein nur auf die Arbeit aufzubauen ist schlecht. Eben dann fällt man in ein Loch wenn sie plötzlich weg ist. Selbstbewusstsein aufzubauen weil man Freunde hat, weil man weiß, dass man ein guter Mensch ist, weil man weiß, dass man wichtig ist für andere Menschen, DAS ist ein gutes und richtiges Selbstbewusstsein.

Deshalb würde ich mich umbringen. All diese Sachen sind naive Träume, nicht verwirklichbar, unmöglich. Nicht akzeptiert von der Gesellschaft. Ein dummer, naiver Kinderglauben an das Gute.

Deshalb könnte ich mich umbringen, weil ich weiß, mein Leben wird nie so sein wie ich es will, weil es nicht ERLAUBT ist es so zu machen. Weil es unmöglich ist.

Deshalb könnte ich mich umbringen, weil ich in so einer Welt nicht existieren KANN.

3.3.09 10:46
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de